Eremitage im Neuen Garten Potsdam

0cccb35b42dbe811c1bb4fe0954bcf7c.jpg

Wiedererrichtung

Die Eremitage im Neuen Garten in Potsdam wurde 1796 auf der in den Jungfernsee ragenden Landzunge Quapphorn errichtet. Im Rahmen des Ausbaus der DDR-Grenzanlagen wurde das Gebäude 1964 bis auf das Fundament abgerissen. 2007 wurde die äußere Hülle der Eremitage mit Spendengeldern des Rotary-Clubs Potsdam wiederaufgebaut. Gegündet wurde das Bauwerk auf einem unzugänglichen, hinterlüfteten Kellergewölbe aus hammerrechtem Schichtmauerwerk aus Kalksandstein, das nach Abriss der Eremitage erhalten blieb. Der darüber befindliche Kalksandsteinsockel, lxbxh=7.335x5.77x 0.475m wurde 1996 umfangreich saniert. Auf den Außenwänden des Kellergewölbes, d ≈ 0.75m wurde im Jahr 2007 der rechteckige, fensterlose Bau wiederaufgebaut. Die Erschließung des Raumes erfolgt über je eine giebelseitig angeordnete Tür. Tageslicht gelangt über ein mittig im Dach angeordnetes, elliptisches Oberlicht in den Raum. Die Haupttragkonstruktion des Gebäudes stellen Bohlenbinder dar, die aus mehreren gekrümmt hergestellten, miteinander vernagelten Bohlenstücken bestehen. Das statische Konzept sieht sieben Dreigelenkrahmen vor, die im Achsabstand von 1.115m über die Gebäudebreite von ca. 5.00m spannen und am First eine Höhe von ca. 7.00m aufweisen. Sämtliche Rahmen stehen auf den Außenwänden des Kellergewölbes. Die Aufnahme des Eigengewichts, der Schnee- und Windlasten erfolgt über diese äußeren Rahmen. Bedingt durch zu hohe Verformungen der Rahmen infolge Windeinflüssen wurde die Anordnung von Windverbänden und je eines Windriegels in Traufhöhe erforderlich. Neben den äußeren Rahmen stellen auch die sechs inneren Rahmen ideelle Dreigelenkrahmen dar. Diese ebenfalls aus Bohlenbindern errichteten, oval angeordneten Rahmen sind über den Kranz des Oberlichtes gekoppelt. Das spitzbogige Dach wurde mit Rohr gedeckt, die Wände mit Brettschalung geschlossen. Im Zuge des weiteren Wiederaufbaus soll die noch nicht ausgeführte Innenverkleidung an den inneren Rahmen angebracht werden. Von außen sollen die Wände entsprechend dem ursprünglichen Zustand mit Eichenborke bekleidet und mit vorgestellten, unberindeten Baumstämmen versehen werden.

Wiedererrichtung der Eremitage im Neuen Garten Potsdam

Bauherr:
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin - Brandenburg, Abteilung Baudenkmalpflege, Lennéstraße 9, 14471 Potsdam

Planung: 2006

Baubeginn & Fertigstellung: 2007

Baukosten: 0,5 Mio. EUR

Leistungen: Tragwerksplanung Lph 2-5, 8

Architekt: Dipl.-Ing. Wolfhardt Focke, Eisenhartstraße 20, 14469 Potsdam