Hermann-Boddin-Grundschule

Berlin-Neukölln

Die Hermann-Boddin-Schule in Berlin-Neukölln wurde um einen dreigeschossigen Anbau erweitert, der an eine vorhandene Sporthalle anschließt. Das Gebäude enthält eine Mensa und eine Küche im Erdgeschoss und 6 Klassen-, 4 Gruppenräume, Lehrerzimmer und Lehrmittelraum sowie Neben- und Sanitärräume in den Obergeschossen. Der Anbau ist nicht unterkellert.
Die Gründung erfolgte über Stahlbeton-Bodenplatten, d = 35 bis 40 cm mit umlaufender Frostschürze. Ein tiefer liegender Aufzugsschacht wurde aus WU-Beton hergestellt. Da der Baugrund mit Schuttresten durchsetzt und dadurch nicht ausreichend tragfähig war, mussten bis in den tragfähigen Baugrund Kleinbohrpfähle eingebracht werden. Die Außen- und Innenwände wurden teils aus Mauerwerk und teils aus Stahlbeton hergestellt. Die Treppenpodeste und Decken bestehen aus vor Ort hergestelltem Stahlbeton. Die Treppenläufe wurden als Fertigteile auf Elastomerlagern eingebaut. Die Dachdecke besteht aus einer Stahlbetondecke, d= 18 bis 20 cm und einer Stahlbetonattika. Die Gebäudeaussteifung erfolgt über die tragenden Wände der Geschosse.

Bauherr:
Bezirksamt Neukölln, Abt. Finanzen und Wirtschaft
SE FM, FB Hochbau

Fertigstellung: 2012

Baukosten: 3,3 Mio EUR

Leistungen: Tragwerksplanung Lph 2-6, 8; Konstruktiver Brandschutz

Architekt: Architektenbüro Peter Kurz, Zossener Straße 56 - 58 / 10961 Berlin