Neubau der TFH Wildau

ae41ddd29bb0b3a262d5be4b695e529e.jpg

Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums mit Mensa

Am 23. Juni 2006 wurde das Ingenieurbüro für Hochbau, Statik und Konstruktion Hottelmann mit dem Brandenburgischen Ingenieurpreis 2006 für den Einbau eines Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums mit Mensa in die denkmalgeschützte Industriehalle 10 an der TFH Wildau ausgezeichnet.

  • Einbau in denkmalgeschützte Industriehalle des Schwermaschinenbaus
  • Systemabmessungen L x B x HF/HT = 46,4 x 27,2 x 18,6/13,6 m
  • Systemachsmaß von 7,5 m durch Strebepfeiler des Bestandsmauerwerks vorgegeben
  • Ergänzung der Halle um eine Segmentachse von 7,5 m in doppelschaliger Stahlbetonbauweise – Sichtbeton eingefärbt beidseitig
  • Nachträgliche Unterkellerung in Stahlbeton als Weiße Wanne – Technikgeschoss
  • Einbau von 3 neuen unterzugsfreien Geschossdecken aus Stahlbeton B 35 mit einer Stärke von nur 25 cm bei einer Spannweite von 7,5/7,5 m, punktgestützt auf Stahlbetonrundstützen mit einem Durchmesser von 35 cm im Inneren und Auflagertaschen in der Außenwand. Untersicht in eingefärbten Sichtbeton
  • Einbau von 2 Rettungstreppenhäusern in Stahlbeton als Sichtbeton
  • Aufbau eines großflächigen, durchgehenden Oberlichtes unter Erhalt der außerordentlich filigranen Stahlfachwerkbinder als Nietkonstruktion

Neubau des Informations-, Kommunikations- und Medienzentrums mit Mensa an der TFH Wildau

Auftraggeber:
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB) Niederlassung Frankfurt-Oder

Planungs- und Bauzeit: 2002-2007

Baukosten: 12 Mio. EUR

Leistungen: Tragwerksplanung Lph. 2-6, 8, konstr. Brandschutz, Thermische Bauphysik n. EnEV, Schallschutznachweis

Architekt: Prof. Rebecca Chestnutt - Prof. Robert Paul Niess, Architekten BDA, Berlin

Fotos: Architekturphotograph Hutmacher